SEO und Joomla | Artikel und Hilfe

Verhältnis Inhalt zu Quellcode

Spricht man über Webseitenoptimierung fällt häufig auch im Nebensatz das Ziel den Quellcode zu minimieren. Die Hauptargumente hierfür sind Performance Ihres Systems/ Ihrer Webseite und die Benutzerfreundlichkeit. Bitte beachten Sie, dass diese Aspekte für manche in erster Linie zweitrangig erscheinen, aber direkten und höchstwahrscheinlich spürbarern Einfluss auf Ihre Aufenthaltsdauer, Seiten/Besuch und Conversion-rate/Abschlussrate (egal ob ein Kontaktanfrage abgeschickt, ein Telefonkontakt hergestellt oder ein Kauf abgeschlossen wird) haben.

Über das Ideale Verhältnis von Inhalt zu Quellcode lässt sich sicherlich breit Diskutieren mit vielen Argumenten für verschiedene Ansichten. Häufig findet man einen Richtwert von 40%, der erstrebenswert sein soll, ich möchte mich hier aber nicht konkret auf einen Idealwert festlegen.

Handeln Sie hier am besten nach Ihrem eigenen Verstand. Soll heißen:

  • Je weniger Quellcode benötigt wird, desto besser sind die Ladezeiten. (Unter der Annahme, dass die Qualität des Quellcodes identisch bleibt)
  • Je weniger Quellcode verwendet wird, desto weniger Fehler können im System stecken.
  • Je mehr Inhalt ich auf der Webseite habe, desto besser ist es für meinen Besucher (!! Achtung, Trugschluss !!). Überlegen Sie sich genau, was die Absicht Ihrer Besucher ist und wie er am schnellsten und unkompliziertesten an sein Ziel gelangt. Der User im Internet bewegt sich immer schneller durch das Web und die Webseiten und erwartet schnell sein aktuelles Bedürfnis befriedigt zu bekommen. Bieten Sie alle sinnvollen Informationen übersichtlich an, vermeiden Sie aber unnötiges "Gelaber" und reden Sie nicht um den heißen Brei herum. Seien Sie ehrlich und ersparen Sie dem Besucher und womöglich Ihnen spätere Probleme, weil bestimmte Fakten unklar waren oder die Formulierungen nicht eindeutig.
  • Nicht jede Unterseite braucht ein extrem gutes Verhältnis von Quellcode und Inhalt. Orientieren Sie sich an den Zweck dieser Unterseiten.
  • Füllen Sie eine Unterseite nicht mit dem gleichen Inhalt einer anderen Unterseite auf! Entscheiden Sie sich ob beide Seiten gebraucht werden. Wenn ja, verweisen Sie auf weitere Informationen unter..., anstatt auf beiden Seiten den gleichen oder teilweise gleichen Inhalt zu wiederholen. Versetzen Sie sich in die Rolle des Besuchers. Haben Sie Lust sich durch Unterseiten zu klicken auf denen überall das gleiche steht? Welche Emotionen und Stimmungen löst dieses aus? Unsicherheit? Stirnrunzeln? Unseriös? Oder fühlt sich der Besucher sogar beleidigt oder veralbert? Wenn ja, wird dieser Kunde bei Ihnen kaufen oder Ihre Dienstleistung in Anspruch nehmen?

Fazit: Versuchen Sie ein möglichst gutes Verhältnis zu erhalten (möglichst großer prozentualer Inhaltsanteil) ohne dabei das Kundeninteresse zu beeinträchtigen. Behalten Sie immer die Schlagwörter "Kundennutzen" und "Mehrwert der Seite" im Hinterkopf, wenn Sie Webseiten und Unterseiten erstellen oder bearbeiten. Damit kommen Sie nicht nur Ihren Kunden entgegen, sondern auch Suchmaschinen werden es Ihnen mittel und langfristig danken.